Ich weiß, wie es ist...

... als chronisch Kranke

Bei mir ist vor über 20 Jahren eine Autoimmunerkrankung diagnostiziert worden. Die Diagnose hat mein Leben komplett auf den Kopf gestellt.
Neben gesundheitlichen Themen wie dem Verlauf der Krankheit hat mich zu dem Zeitpunkt vor allem die Frage beschäftigt, wie wird dies meine eigene berufliche Zukunft beeinflussen? Schließlich bin ich gerade mitten im Studium der Wirtschaftswissenschaften gewesen und ich habe nach einer bereits zuvor abgeschlossenen weiteren Berufsausbildung große Pläne gehabt.

... als Angestellte

Ich habe mich zunächst entschlossen, in meinem eigenen Berufsleben niemandem von meiner Erkrankung zu erzählen. Denn ich habe immer befürchtet, dass es meiner Karriere schaden könnte.

Gleichzeitig hat mich aber auch immer die Frage beschäftigt, ob das nicht auch anders gehen kann.

Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt über meine Erkrankung definiert; ich wollte nie, dass sie mich beherrscht, ich in eine persönliche Abhängigkeit zu ihr gerate. Gleichwohl habe ich meine Krankheit aber immer auch als einen Teil von mir wahrgenommen, ja wahrnehmen müssen, mit ihr – auch mein berufliches Leben – leben müssen.

Ich habe die Konfliktlage kennengelernt, in die mich mein Schweigen über meine Erkrankung gebracht hat. Mit Schmerzen arbeiten zu gehen, für jeden Arzttermin Urlaub zu nehmen, das kenne ich nur zu gut. Ich musste die unberechtigten Vorwürfe hinnehmen, die die anderen mir gegenüber vorgebracht haben, die eigentlich meine chronische Erkrankung betrafen; von der jedoch niemand wusste.

... als Führungskraft

Als langjährige Führungskraft weiß ich auch um die Anforderungen der „anderen Seite“. Zahlen, Ergebnisse… und viel Druck lassen oft zu wenig Zeit für intensive persönliche Gespräche, um die eigene Situation zu offenbaren, ohne dabei als krank abgestempelt zu werden. Als Führungskraft weiß ich, dass Ausfallzeiten einzelner Mitarbeiter und Konflikte im Team als extrem störend empfunden werden, gerade dann, wenn der Mitarbeiter nicht die Möglichkeit hat, sich vertrauensvoll in Bezug auf seine chronische Erkrankung zu öffnen.

Als Betroffene weiß ich aber auch, dass wir chronische Kranke unsere Tätigkeit so gut wie möglich einbringen möchten, auch wenn dies nicht immer gelingt und gelingen kann. Nicht immer ist dieses Bemühen mit Erfolg verbunden. Nicht immer gründet dies in der chronischen Erkrankung, sondern auch häufig an einem Miss- oder leider auch Unverständnis.

und jetzt?

Während meiner bisherigen beruflichen Laufbahn bin ich für dieses Thema auch gegenüber anderen, die sich in einer gleichen oder ähnlichen Lebenslage befunden haben, immer aufmerksamer geworden. Ich habe Kolleginnen und Kollegen erlebt, die schließlich gekündigt haben, weil sie die Anfeindungen nicht mehr aushalten konnten. Daher ist bei mir der Wunsch immer größer geworden, auch beruflich mein Wissen im Umgang mit meiner chronischen Erkrankung mit anderen zu teilen, ihnen zu helfen, damit es auch den anderen gelingen kann, ihren beruflichen Weg im Einklang mit ihrer (chronischen) Erkrankung gehen zu können. Dabei kommt mir zugute, dass ich über vielen Jahre als Führungskraft tätig gewesen bin, ich daher beide Seiten kenne.

Beruflicher Werdegang

Erfahrungen

  • Über 20 Jahre Berufserfahrung im Konzern und im Mittelstand
  • Mehrjährige Führungserfahrung in der Finanzbranche/Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung
  • Geschäftsführung
  • Strategische und operative Leitung
  • Auf- und Ausbau neuer Geschäftsbereiche
  • Einführung neuer Prozesse
  • Langjährige Erfahrung in der Beratung von Mandanten

Qualifikationen

  • Ausbildung zum Gesundheitscoach, INHESA Institut für Health & Selfcare, Berlin
  • Zertifizierter Team- und Gruppen-Coach,  INHESA Institut für Health & Selfcare, Berlin
  • Diverse Fortbildungen u.a. im lösungsorientierten Krisencoaching und lösungsorientierten Kurzzeitcoaching
  • Zertifizierter Master Business Coach, Dr. Bock Coaching Akademie, Berlin
  • Zertifizierter Business Coach, Dr. Bock Coaching Akademie, Berlin
  • Executive Master of Business Administration, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • Steuerberaterexamen
  • Studium der Wirtschaftswissenschaft, Abschluss Diplom-Kauffrau, Universität Duisburg-Essen
  • Ausbildung zur Bankkauffrau

Britta Dohr Coaching
Bussardweg 12, 47804 Krefeld
info@brittadohr-coaching.de

Besuchen Sie mich auf den sozialen Netzwerken:

Mitglied in der

ICF-Logo